Idee

Die Mitglieder der INITIATIVE 146 sind Bürgerinnen und Bürger, die die Auffassung vertreten, dass das Grundgesetz als Produkt der Nachkriegszeit so nicht mehr in die heutige Zeit und ihren Menschen passt. Es reicht nicht, ein mehr oder weniger umfangreiches Update auf die Erfordernisse einer gewandelten Gesellschaft zu versuchen. Für die Anforderungen des 21. Jahrhunderts benötigen wir einen vollständigen Neuanfang.

Unser nicht eingetragener Verein hat das bisherige Grundgesetz als Vorbild genommen, manches fortgeschrieben, anderes hinzugefügt und vieles völlig auf den Kopf gestellt. Vieles, was wir geschrieben haben, ist nicht neu und schon einmal irgendwo diskutiert worden. Mit diesem Verfassungsvorschlag wollen wir einen gesellschaftspolitischen Dialog auf allen Ebenen anstoßen. Wir wollen, dass sich alle Bürger an ihm reiben, kontrovers diskutieren und etwas erreichen, was wir alle gemeinsam und selbstbestimmt in Kraft setzen können. Am Ende soll es nicht nur "eine Verfassung" sein, sondern "Unsere Verfassung"!

Mittlerweile mussten wir jedoch erkennen, dass Vereine, NGOs, Kampagnen und sonstige Organisationen ohne eine Verankerung in den Parlamenten keine wirkliche Einflussnahme auf politisches "Urgestein" und Altbestände nehmen können. Daher haben wir uns am 28.12.2016 dazu entschlossen, uns zusätzlich zu diesem Verein auch noch als Partei zu gründen.

Themen gibt es genug: Ob Arbeit 4.0, die Verselbständigung eines ungezügelten Digitalkapitalismus, die Privatisierung von Infrastrukturen bis hin zur offenen Frage, ob die privaten Gesundheitsdaten den Geschäftsinteressen von Sozial- und IT-Konzernen übereignet werden dürfen. Alles Punkte von elementarer Bedeutung, die von den bisherigen Parteien völlig ausgeblendet werden.

Wenn Sie uns auch als Partei kennenlernen wollen, besuchen Sie uns einfach auf unserer Homepage:

http://www.ini146.de

Hier finden Sie auch unser Grundsatzprogramm und unser Bundestagswahlprogramm für 2017 als PDF-Download.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende! Werden Sie Mitglied! Gern auch beides!

,,Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft.
Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen."
(Richard Buckminster Fuller (1895 – 1983)